Talentsuche 2019 erneut sehr erfolgreich

In den ersten Monaten des Jahres sind die Nachwuchstrainer der Rheinbrüder Karlsruhe, unter der Führung von Nina Ehrenfried und Dominik Ziegler, an acht Karlsruher Grundschulen gewesen um im Sportunterricht neue Kanutalente zu sichten.

Nach den Sichtungen in den Grundschulen wurden insgesamt 57 Schüler mit ihren Eltern zum Tag der Offenen-Tür in den Rheinhafen eingeladen. Drei Stunden „paddel-spezifische Übungen“ stand dann auf dem Plan. Dabei haben die Kinder verschiedene Stationen durchlaufen. Vom Trockenpaddeln, ins Boot ein- und aussteigen üben, über Rennspiele bis hin zum richtigen Kanufahren, wurde den Kindern von insgesamt 12 ehrenamtlichen Trainer die ersten Fertigkeiten beigebracht.

Während ihre Kinder in das „Paddel-Einmaleins“ eingeführt wurden, bekamen die Eltern einen Film über die Rennmannschaft gezeigt und konnten Fragen zur Sportart stellen.

Dank der Unterstützung von unserem langjährigen Partner der CRONIMET Holding, konnten wir mit dem Film, den wir bereits im letzten Jahr produziert haben, unsere professionelle Sportförderung darstellen.

Durch die Talentsuche-Förderung von CRONIMET konnten wir im Vorfeld Schwimmwesten und Kinderpaddel kaufen und allen Schnupperkindern „Talentsuche T-Shirts“ als Andenken schenken. „Die T-Shirts kommen bei den Kids immer besonders gut an. Wenn sie die nächsten Male zum Probetraining erscheinen, haben sie diese meistens gleich wieder an!“, so Trainer Dominik Ziegler stolz. Er hat das neue Konzept der gezielten Sichtung im letzten Jahr bei den Rheinbrüdern mit eingeführt – und auch dieses Jahr ging der Plan wieder voll auf, denn in der vergangenen Woche kamen immer noch 40 Kinder von der Sichtungsaktion zum Training an den Rheinhafen.

„Das ist auf der einen Seite eine tolle Sache, aber stellt uns auch vor enorme Herausforderungen“; berichtet Leistungssport-Koordinatorin Anka Hofmann und ergänzt: „so viele junge Paddler bedeuten, dass wir auch mehr ehrenamtliche Trainer benötigen und auch das Material immer wieder knapp wird!“ Besonders erfreulich dabei ist, dass sich die verantwortlichen Trainer seit Jahren immer wieder auf die ehemaligen Leistungssportler verlassen können, die als Übungsleiter diese Aktionen mit unterstützen. Damit schließt sich ein Kreis und das Motto der Rheinbrüder „Von der Jugend für die Jugend“ gewinnt einmal mehr an Inhalt.

Wir bedanken uns daher besonders bei: Yannik Hofmann, Maike Worch, Annika Graf, Adrian Ragwitz, Luisa Weber, Niklas Müller, Jolande Teuber, Hendrik Früh, Anna Speck, Larissa Großmann, Fabian Knebel, Jörg Kienzle und Hartmut Höfle. 

Kommentar verfassen