Tim Bechtold mit dem ersten Sieg für die Rheinbrüder 2020

Quali-Team v.l. hinten: Pascal Dohle, Tim Bechtold, Nicola Höninger, vordere Reihe: Zoe Köszeghy & Gesine Ragwitz © GES/ Rheinbrueder

Früh in der Saison müssen die deutschen Nachwuchshoffnungen im Kanu-Rennsport bereits fit sein, wenn sie sich für höherer Aufgaben empfehlen wollen. Traditionell eröffnen die Kanu-Talente des Deutschen Kanu-Verbands (DKV) mit einem Athletik-Wettkampf das Rennen um die Nationalmannschaftsplätze. Der Athletik-Test zählt als erste nationale Qualifikation für die Junioren Welt- und Europameisterschaften.

Die Athlet*innen der Rheinbrüder Karlsruhe: Gesine Ragwitz, Zoe Köszeghy, Tim Bechtold, Pascal Dohle und Nicola Höninger konnten alle, in mindestens einer Disziplin, den geforderten Richtwert für die DKV-Bestnote erkämpfen. 

Bei Kajak-Fahrerin Gesine Ragwitz bedeutete dies, dass sie sich den Bestwert beim 1.500 Meter Ausdauerlauf in 5:35 Minuten sowie im Maximalkraft-Bankdrücken sichern konnte und somit auf einem aussichtsreichen siebten Rang mit 2,5 Punkten Rückstand auf Platz eins liegt.

Sogar 1,4 Punkte besser konnte sich ihrer Vereinskameradin Zoe Köszeghy auf Platz vier mit 1,1 Punkten Rückstand auf die Siegerin Gina Gerenkamp platzieren. Die Sprinterin Zoe Köszeghy überraschte mit der Bestwertung im Ausdauer-Bankdrücken, in dem sie 30 Kilogramm 91 Mal in zwei Minuten in die Höhe stemmte. Ebenfalls schloss sie den Ausdauerlauf und das Kräftemessen im Bankdrücken mit der Bestnote ab. 

Nicola Höninger der in der letzten Saison, durch eine längere Krankheitsphase, nicht seine gewohnten Leistungen abrufen konnte, zeigte im Bundesleistungszentrum in Kienbaum, dass die nationale Konkurrenz wieder mit ihm rechnen muss. Sowohl im Bankziehen als auch im Bankdrücken glänzte der erst 16-Jährige mit zwei Bestleistungen. Am Ende stand für ihn Rang elf zu Buche. Nur 3,3 Punkten Rückstand hat er derzeit auf Platz drei.

Mit Pascal Dohle konnte sich ein weiterer Rheinbruder aussichtsreich auf Platz 17 einreihen. Für ihn beträgt der Rückstand auf den dritten Platz 5,3 Punkte. Damit kann auch er weiter auf eine EM-Teilnahme hoffen.

Als absoluter Match-Winner bei den Canadier Junioren konnte Tim Bechtold voll und ganz überzeugen. Den DKV-Bestwert sicherte sich der Youth Olympics Teilnehmer von 2018 beim 1.500 Meter Lauf, sowie bei den Maximal-Krafttests im Bankziehen und Bankdrücken. Zudem schrammte er im Laufsprint nur hauchdünn, mit zwei Hundertstel an der geforderten Bestzeit vorbei. Der in der vergangenen Woche frisch geehrte Eliteschüler des Jahres des Otto-Hahn Gymnasiums und deutscher Junioren Meister, sicherte sich souverän den Gesamtsieg und kann somit entspannt in die spezifischen Qualifikationen gehen. 

Mit strahlendem Lächeln verkündete die verantwortliche Bundesstützpunkt-Trainerin der Rheinbrüder Karlsruhe, Maren Knebel, nach der Rückkehr stolz: „Unsere Fünf haben in Kienbaum richtig gute Ergebnisse erzielen können. Sie sind extrem konzentriert an die Übungen rangegangen, haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und haben zum Großteil ihre Bestleistungen erbracht.“

Damit haben sich die Hoffnungsträger der Rheinbrüder Karlsruhe alle in eine aussichtsreiche Position gebracht. Nun heißt es vor allem gesund bleiben. Denn Mitte April finden die abschließenden Qualifikationswettkämpfe über die olympischen Strecken (200, 500 & 1.000 Meter) statt. Mit jeder vorderen Platzierung auf der Wedau in Duisburg, steigt dann die Chance auf die begehrte Qualifikation für das Nationalteam. MaT

Kommentar verfassen